Stadtrundgänge 2

San Francisco zu Fuß

wenn dafür 2/3 Tage zur Verfügung stehen

Tag 2 von 2/3 Tagen


Überblick des heutigen Tagesplan auf der Karte
karte
Wenn Du hier auf San Francisco zu Fuß & mit den Öffentlichen klickst

öffnet sich meine San Francisco Karte und Du findest auf der linken Seite meine Auflistung aller markierten Punkte. Auch die kannst Du einzeln anklicken und erhältst so Deine Informationen.

Heute beginnen wir, wieder so gegen 8:00Uhr, mit einem amerikanischen Frühstück im Dennys in der Nähe von Fischerman’s Wharf im Gebäude des Hotel Holiday Inn. Hier gibts ein Frühstück in allen Variationen und hier kommt niemand zu kurz.


Klicke bitte hier zur Wegbeschreibung zum Denny’s in der Beach Street 495

Nachdem sich die Seite geöffnet hat, bitte einfach deinen Abfahrtsort (Hausnummer und Straße) eintragen und auf "Route berechnen" klicken. Dann wird der Weg auf der Karte automatisch eingezeichnet. Hier kannst Du auch wählen, ob Dir der Weg mit den Öffentlichen, mit dem Auto oder zu Fuß angezeigt werden soll.


Nach dem Frühstück fahren wir ein Stück mit dem Cable Car ab Taylor Street Ecke. Dazu gehen wir auf der Beach Street 2 Blocks in Richtung Westen und sind nun direkt an der Drehscheibe der Cable Car. Wir fahren Bergauf und steigen an der kurvenreichsten Straße von San Francisco, der Lombard Street, aus und schauen von hier oben einmal die Serpentinenstraße hinunter bevor wir selbst über die rechts und links angelegten Treppen nach unten gehen. Von hier oben aus haben wir einen guten Blick auf den Telegraph Hill und sehen schon den Coit Tower, unsere nächste Station. Zunächst aber werden jede Menge Fotos gemacht. Die besten Fotos gibt’s übrigens am unteren Ende der Serpentinen von der Leavenworth Street aus und die macht man am besten dann, wenn oben gerade eine der Cable Cars bergab fährt.

Jetzt geht es weiter auf der Lombard St, immer den Berg runter bis wir die Stockton St überqueren. Dann geht’s hinauf auf den Telegraph Hill und hier sollten wir gleich rechts an der Lombard auf den MUNI-Bus der Linie 39 warten und mit ihm bis hoch zum Coit Tower fahren. Ich wollte nicht warten und bin zu Fuß hoch… und oben auf dem Zahnfleisch angekommen… und das tue ich mir nicht mehr an!

Der Besuch des Coit Towers ist sehr empfehlenswert, weil dort A viele wunderschöne Wandmalereien zu sehen sind und B die Aussicht von dort oben auf die Bucht, Alcatraz, die Oakland Bay Bridge und die Golden Gate bei schönem Wetter einfach fantastisch ist. Wenn nicht zuviel Betrieb ist, dann sollten wir mit dem Aufzug einmal hoch in den Turm hinauffahren und den herrlichen Ausblick auf die Stadt und die Bucht von hier oben aus genießen.


dennys

cable-cars

lombard-street

coit-tower

filbert-steps

Denny's

Cable Car

Lombard Street

Coit Tower

Filbert Steps


Dann verlassen wir den Coit Tower und gehen ein Stück nach unten. Direkt unterhalb des Towers suchen wir nun auf der linken Seite der Strasse den Eingang zu den Filbert Steps. Nicht die Treppe nehmen die nach rechts hinunter führt sondern nach links gehen wir und es sieht fast so aus als würden wir in einen privaten Garten laufen. Nun darf gezählt werden denn es kommen nun 391 Stein- und 167 Holz-Treppenstufen die wir nach unten gehen. Nach dem ersten Teilstück der „Endlostreppe“ überqueren wir die Montgomery Street und gehen auf der anderen Straßenseite weiter über die Steps nach unten.

Bei meinem Besuch in 2005 bin ich die Stufen hoch gelaufen und habe bei meiner diesjährigen 2009er Reise festgestellt, dass es bergab wesentlich leichter und schneller geht…

Hier kommen wir nun an herrlich angelegten Gärten und an wunderschönen idyllisch gelegen Häuschen vorbei. Wir haben immer wieder einen herrlichen Ausblick vor allem auf die Oakland Bay Bridge. Je nach Jahreszeit und mit ein wenig Glück werden wir hunderte von grünen Rotkopfpapageien sehen und hören. Diese Papageien haben den Namen "The wild Parrods of Telegraph Hill" weil sie das ganze Jahr über hier in den Gärten der Filbert Steps in der freien Natur und wild leben.

Oft habe ich davon geträumt hier ein kleines Häuschen zu besitzen, wenn ich dann aber daran dachte wie ich denn meine Einkaufstüten über die Treppen nach Hause kriege war der Traum ganz schnell zu Ende.

Am Ende der Treppe angekommen befinden wir uns auf einem sehr schön angelegten Platz mit herrlichen Brunnen und einem kleinen Bach auf der anderen Seite der Straße. Dieser „Levi’s Plaza“ wurde von der Fa. Levi’s angelegt und ist für mich die schönste kleine Parkanlage der Stadt. Das Levi’s (Jeans) Museum befindet sich genau wie die Zentrale der Fa. ebenfalls hier.

Nun geht es weiter in Richtung Bucht und wir überqueren The Embarcadero und gelangen so an die Piers. Hier gehen wir nun nach rechts und lassen die Piers links liegen bis wir zur Pier 7 kommen denn dort gehen wir bis zum Ende rauf. Für mich die schönste Pier mit ihren schmiedeeisernen Gittern und den herrlichen alten Straßenlaternen. Der Blick von dort aus auf die Insel Yerba Buena, Treasure Island und die Oakland Bay Bridge ist einfach fantastisch und wenn wir Glück haben fährt auch noch eines dieser riesengroßen Kreuzfahrtschiffen an uns vorbei.


papagei

leviplaza

leviplaza 1

pier 7

pier7_1

Rotkopf-Papagei

Levi's Plaza

Levi's Park

Pier 7

Pier 7



Weiter geht’s zum Ferry Building, in dem es im Innern jede Menge Geschäfte, Lokale und Restaurants gibt. Hier herrscht immer ein reges Treiben und es ist interessant das einmal aus der Nähe zu betrachten. Einen Kaffee, ein Eis oder ein Bierchen gefällig? Hier gibt’s für jeden etwas und eine kleine Pause wäre jetzt gar nicht mal soooo schlecht…

Nach dem Besuch des Ferry Building gehen wir weiter an der Bucht vorbei in südöstlicher Richtung und sehen auf der linken Seite die große stählerne Spinne. Hier machen wir eineige Fotos von der Oakland Bay Bridge. Danach geht’s weiter bis zum Indianerdenkmal mit dem riesigen Pfeil und Bogen. Diese Denkmal, so wurde mir berichtet ist den Indianern vom Stamm der Travianer Muwekma Ohlone gewidmet. Die waren nämlich die Ureinwohner des Gebietes auf dem sich heute San Francisco befindet und wurden bis zum Anfang des 19ten Jahrhunderts fasst vollkommen ausgerottet.

Nun geht’s ein paar Meter zurück und kurz vor dem Ferry Building, dort wo auch die Straßenbahnen der F-Line abbiegen überqueren wir die Straße. Hier auf der Ecke macht sich ein Foto mit der Straßenbahn im Vorder- und dem Ferry Building im Hintergrund besonders gut. Wer sich für die historischen Straßenbahnen interessiert der geht mit mir auf eine Kurzvisite in das San Francisco Railway Museum. Der Eintritt ist kostenlos und dieses Museum besteht nur aus einem kleinen Raum in dem wir uns die existierenden Straßenbahnen im Miniaturformat einmal ansehen können und einiges an Infos über diese Bahnen erhalten können. Das Railway Museum befindet sich auf der Ecke der Steuart Street, das ist genau dort, wo die Straßenbahn nach rechts in Richtung Embarcadero Plaza, unserem nächsten Ziel, abbiegt.

Wir überqueren den Platz auf dem viele Händler ihre Waren, so wie Bilder, Bücher und viele Souvenirs feilbieten und kommen auf die Embarcadero Plaza mit dem kunstvoll gestalteten Brunnen. Dort betreten wir das Embarcadero Center und fahren mit dem Aufzug bis hoch auf die Terrassen. Dort oben befinden wir uns fast schon in einer Stadt in der Stadt denn es gibt dort neben einer reichhaltigen Blumen und Pflanzenwelt auch viele Bars und Cafes und vor allem wieder einen herrlichen Ausblick auf die Bucht, das Ferry Building und auf Teile der Stadt. Wieder mal ne kleine Pause gefällig? Hier ist das kein Problem… nur die Preise dürften etwas niedriger sein… aber hier bezahlen wir schließlich auch für den Standort und den Blick…


ferry-building

oakland-bay-bridge

cupid-span

strassenbahn-f-line

embarcadero-center

im Ferry Building

Oakland Bay Bridge

Pfeil und Bogen

Die F-Line

Enbarcadero Plaza


Wir verlassen das Embarcadero Center durch den Haupteingang in der Sacramento Street und gehen nach rechts und an der ersten Ecke biegen wir links ab auf die Front Street. Nach ca. 10 Metern stehen wir vor dem ältesten deutschen Restaurant Kaliforniens… Jetzt machen wir etwas typisch Deutsches denn es ist Mittagszeit und weil der Magen knurrt… gehen wir zu Schroeder's . Das Restaurant ist überwiegend mit Holz eingerichtet, macht einen sehr guten und sauberen Eindruck, die Bedienung ist freundlich und das Essen ist, meiner Meinung nach, sehr gut und für "San Francisco Verhältnisse" sind die Preise hier wirklich noch erträglich… und beim derzeitigen Dollarkurs sogar noch erträglicher…
Wer’s günstiger mag… auch dem kann geholfen werden, denn direkt gegenüber gibt’s ein MC Donalds… Wer das Besondere mag, dem empfehle ich auf der Front Street weiter zu gehen bis auf die California Street und dort rechts abzubiegen. Nach ca. 25 Metern befindet sich dann auf der rechten Seite das Restaurant Tadich Grill. Es ist seit 1849 geöffnet und somit noch 3 Jahre älter als das Schroeder's. Spezialitäten sind hier Steaks und vor allem Fisch. Achtung, gehobene Preisklasse... aber sehr gut!

Anschließend gehen wir noch ein wenig durch den Financial Distrikt der Stadt oder bleiben auf der California Street und gehen zur Maiden Lane. Hier schlägt jedes Frauenherz höher denn hier reiht sich Boutique, an Boutique und es gibt jede Menge gute und leider auch teure Restaurants. Wir kommen jetzt zum Union Square den heimlichen Herzen von San Francisco. Rund um den Platz sind alle großen und bekannten Kaufhäuser zu finden.

Über die Post Street geht es jetzt zurück auf die Grant Avenue und hoch bis zur Bush Street. Jetzt stehen wir direkt vor dem Haupteingang von China Town, dem chinesischen Tor, dem Dragon Gate.

Die Grant Ave gehen wir hoch bis zur California Street und dort nach rechts bis zur * * * Bank of America die wir auf der rechten Seite bei der Hausnummer 555 finden. Jetzt sollte es mindestens 15:00 Uhr sein (denn das Cafè vom Carnelian Room im 52. Stockwerk ist erst ab 15:00 Uhr fürs Publikum geöffnet) und wir betreten durch den Haupteingang das riesige Bankgebäude. Wir gehen gleich nach links und fahren auf der Rolltreppe ein Stockwerk tiefer. Dann geht es gleich links herum und in der hinteren Ecke befindet sich ein Aufzug (Elevator) der nur in den 52 Stock fährt. Oben angekommen, sind wir im Cafè vom Carnelian Room und Achtung: Wer San Francisco mittlerweile, wie ich, in sein Herz geschlossen hat, dem wird der Atem stocken wenn er aus den riesigen Fenstern auf die Stadt sieht!

Waaaaahnsinnnnnnn! Das ist ein Ausblick den Ihr niemals wieder vergessen werdet.


* * * Wichtige Information

Vor einiger Zeit wurde der Carnelian Room und das Café im 52sten Stockwerk der Bank of Amerika leider geschlossen. Nach 40 Jahren hat der Pächter den Betrieb aufgegeben. Es bleibt die Hoffnung, das bald ein neuer Pächter gefunden wird und zumindest das Café wieder geöffnet wird.

Sobald ich Neues zur Situation weiss, werde ich, hier auf meinen Seiten, darüber berichten...



Man muß dort keinen Eintritt bezahlen und ich habe einfach eine Cola für US$ 5,- bestellt… Ich habe sie nicht einmal getrunken… ich hab’s einfach vergessen… und mit zittrigen Händen versucht meine Fotos in die Kamera zu kriegen… aber dieser Ausblick war mir viiiieeel mehr wert als diese 5,-$!


schroeders

maiden-lane

union-square

chinatown

bank-of-america

Schroeder's

Maiden Lane

Union Square

Dragon Gate

Bank of America



Nach dem Besuch und diesem einmaligen Ausblick auf die Stadt, die Bay von der Golden Gate Bridge bis über die San Francisco Oakland Bay Bridge und der, zum greifen nahe, American Pyramide, die wir später noch besuchen, verlassen wir die Bank.

Die Grant Ave gehen wir hoch bis zur Clay Street. Bis jetzt haben wir zwar nicht allzu viel vom touristischen China Town gesehen aber ich denke, das hier jeder einen guten Eindruck gewinnen konnte. Ich möchte Euch etwas mehr zeigen als in den meisten Reiseführern steht und deshalb biegen wir auf der Clay Street links ab um dann bei der nächsten Gelegenheit gleich rechts in die Walter U Lum Pi abzubiegen. Wir gehen ca. 20 Meter in diese Straße hinein und sehen nun den Portsmouths Square zu unserer Rechten und wir betreten diesen Platz von hier oben. Hier sehen wir fast ausschließlich Chinesen aller Altersklassen die sich hier ihre Zeit mit reden und spielen vertreiben. Staunen werden wir, was hier los ist, denn wir befinden uns schließlich mitten im größten chinesische Viertel außerhalb Asiens… Hier ist das wirkliche China Town und hier können wir vollkommen andere Eindrücke gewinnen als in den Hauptverkehrsstraßen (Touristenstraßen) des chinesischen Viertels…

Wir verlassen den Portsmouths Square und gehen weiter die Clay Street hinunter bis zur Montgomery St. Dort sind wir dann an der Transamerican Pyramid. Wir bleiben auf der Montgomery St bis zur Columbus Ave und biegen dort links ab bis zum Broadway. Dort sehen wir, auf der linken Seite, San Franciscos berühmtesten und ältesten Buchladen den City Lights Bookstore. Dort befindet sich mitten auf der Columbus Ave eine kleine Verkehrsinsel. Von dort aus machen wir ein tolles Foto der Transamerica Pyramid und haben dazu noch das Flatiron Building (das Bügeleisenhaus) mit auf dem Foto.

Von dort aus geht es weiter zum Washington Square an der Peter & Paul Church. Hier steht auch das Denkmal, das die Feuerwehr ihrem größten Fan, der Lillie Hitchcock Coit gewidmet hat.


chinaplatz

transamerica-pyramid

columbus-ave

coit-tower

peter-and-paul-church

Portsmouths Square

Transam. Pyramide

Columbus Avenue

Washington Square

Saint Peter & Paul



Jetzt sind wir für heute mit unserem Rundgang durch und befinden uns in Little Italie. In einem der vielen Restaurants werden wir sicherlich ein lauschiges Plätzchen auf einer der vielen Terrassen finden und unser Abendessen einnehmen können.

Für Diejenigen, die in einem Hotel in der westlichen Ecke der Lombard Street wohnen habe ich an der Columbus Ave, Ecke Green Street, eine Bushaltestelle markiert, von der aus die Linie 30 in Hotelrichtung fährt.

Für Diejenigen, die in einem Hotel in der Nähe der Market Street wohnen habe ich an der Columbus Ave, Ecke Filbert Street, eine Bushaltestelle markiert, von der aus die Linie 30 bis zur 5th Street Ecke Stevenson Street fährt. Das ist nur ca. 10 Meter von der Market Street entfernt.

Ich hatte heute während des Schreibens wirklich den Eindruck, mit Euch durch San Francisco gelaufen zu sein und habe es sehr genossen. Ich hoffe das es Euch auch ein wenig gefallen hat. Ihr habt jedenfalls wieder eine Menge dieser schönen Stadt gesehen…


Bitte nicht vergessen:


Unsere Schuhe für den Stadtrundgang sollten nicht gut aussehen sondern bequem sein… Unsere Füße werden es uns am Abend danken…


Ich empfehle immer wieder einen MUNI Passport für 1, 3 oder 7 Tage oder bei einem Aufenthalt ab 3 Tage einen CityPass, denn dann kann man jederzeit in einen der vielen MUNI-Busse, die Straßenbahn, die CableCars oder die Metro einsteigen und sich ein Stück weit fahren lassen. Die Pässe sind 24 Stunden gültig und sind uneingeschränkt nutzbar.

Bei einem San Francisco-Aufenthalt - ohne Auto - von einem, zwei oder drei Tagen empfehle ich Dir meine Vorschläge auf den folgenden Seiten

* * *

Tag 1
wenn Dir dafür nur 1 Tag zur Verfügung steht.

* * *

Tag 1
wenn Dir dafür 2 Tage zur Verfügung stehen.
Tag 2
wenn Dir dafür 2 Tage zur Verfügung stehen.

* * *

Tag 1
wenn Dir dafür 3 Tage zur Verfügung stehen.
Tag 2
wenn Dir dafür 3 Tage zur Verfügung stehen.
Tag 3
wenn Dir dafür 3 Tage zur Verfügung stehen.

* * *

Siehe dazu bitte auch

Meine Sehenswürdigkeiten-Karte

110 eingetragene Sehenswürdigkeiten mit Infos und Wegbeschreibungen.


Wenn Dir meine Seite gefällt, Du Mitglied bei Facebook bist und Du sie Deinen Freunden weiterempfehlen möchtest, kannst Du das hier gerne tun.
Vielen Dank dafür!

* * *

Wegweiser

mehr dazu