San Francisco vom Mission Dolores Park aus
Startseite - Homepage
Inhalt
Deine Sicherheit
Hotel
Mietwagen
Flüge
Karten
Reiseberichte
Gästebuch
Information zur Abteilung
Vor Deiner Reise beachten
Hotels in San Francisco
Motels in San Francisco
Übernachtungstipps für
Hotel/Motel bei Rundreisen
Hotels außerhalb SF
Hotels nahe Airport SFO
Bed and Breakfest in SF
Backpacker-Hostels in SF
Camping San Francisco
Motel Super 8 Lombard St.
Rundreisen durch die USA
Städte und Nationalparks
Sehenswürdigkeiten Barcelona & Katalonien
Reiseführer - Bücher
DVD's, und vieles mehr


     Willys Tipps:

    • günstige Flüge
    • günstige Hotels
    • günstige Mietwagen
    • günstige Reisen allgemein


Du bist hier: Tipps und Hinweise zur Anmietung eines Mietwagens
Siehe bitte auch Wichtige Hinweise zu den einzelnen Rundfahrten



Vor der Mietwagenbuchung

Tipps und Hinweise zur Anmietung eines Mietwagens



Für die meisten Urlaubsreisen in den USA ist ein Mietwagen Grundvoraussetzung. Dennoch oder vielleicht auch gerade deshalb ist zum einen die Qual der Wahl groß, aber auch der Blick ins Kleingedruckte besonders wichtig. Nur ein umfassender Vergleich der verschiedenen Alternativen fördert das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu Tage, denn die Vielfalt an Anbietern, Vermittlern, Mietwagenkategorien, Einwegmieten, Altersbeschränkungen, Versicherungspakten usw. ist nur schwer zu überschauen.

Die folgenden Zeilen sollen Dir zumindest einen ungefähren Überblick bringen, den Zeitaufwand für einen individuellen Preisvergleich muss allerdings jeder selbst aufbringen. Bitte vergiss nicht Dir auch meine Tipps und Hinweise zum Straßenverkehr in Kalifornien anzusehen

Neben den großen weltweit agierenden Mietwagengesellschaften wie Alamo, Avis, Hertz oder National haben deutsche Reiseveranstalter wie DERTOUR, FTI oder Holidayautos eigene Verträge mit lokalen Anbietern geschlossen, die speziell auf touristische Belange zugeschnitten sind. Ein attraktives Provisionssystem sorgt dafür, dass zahlreiche Reisebüros und Webseitenbetreibe auf ihren Portalen Mietwagen für die Reiseveranstalter vermitteln, so dass es teilweise kaum ersichtlich ist, mit wem der Vertrag abgeschlossen wird und bei welchem Vermieter man am Ende landet.

Bei allen wichtigen Anbietern gibt es inzwischen keine Beschränkung der erlaubten Kilometer mehr. Auch örtliche verschiedene Steuern und Gebühren sind normalerweise im Mietpreis enthalten. Anders sieht es bei den Versicherungen aus. Neben einer Vollkaskoversicherung (CDW) ist in den USA besonders die erweiterte Haftpflichtversicherung (EP) zu empfehlen, denn die gesetzlichen Vorgaben reichen bei den vor amerikanischen Gerichten nicht unüblichen Schadenersatzklagen nicht aus.

Beide Versicherungen sind bei fast allen deutschen Anbietern bzw. Buchung über die deutsche Webseite der Vermieter als Standard enthalten. Bei Buchung über amerikanische Webseiten fehlen diese Versicherungen meistens, was beim Preisvergleich berücksichtigt werden sollte.

Weitere Versicherungen können vor Ort abgeschlossen oder durch Buchung eines Premium-Pakets gebucht werden, dringend notwendig sind diese aber nicht.

Mietwagenkategorien

Theoretisch reicht die Palette vom Kleinwagen bis zum 12-Personen-Bus, vom Cabrio bis zum protzigen Pick-Up auch SUV's erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit.

Zusatzfahrer

Auch hier gibt es gewaltige Unterschiede bei den einzelnen Anbietern. Allen gemeinsam ist aber, dass bei Anmietung für den Bundesstaat Kalifornien zusätzliche Fahrer ohne Aufpreis in den Vertrag aufgenommen werden können.

Einwegmieten

Die optimale Nutzung der vorhandenen zeitlichen Ressourcen macht oft einen Gabelflug und damit die Abgabe des Mietwagens an einem anderen Ort als der Anmietung nötig. Diese sogenannten Einwegmieten sind besonders in Amerika mit seinen riesigen Distanzen eine eigene Betrachtung wert denn die Preise bei den einzelnen Anbietern, für gleiche Leistungen, sind doch sehr unterschiedlich.

Für die beliebten touristischen "Lieblingsstrecken" gerade im Südwesten haben einige deutsche Vermittler eigene Einwegverträge, so dass man hier gegenüber der Direktbuchung einige Dollar sparen kann. Bei den meisten Anbietern gibt es, von Flughafen zu Flughafen, die folgenden Angebote an kostenlosen Einwegstrecken:

  • Kalifornien - Nevada und umgekehrt
  • Kalifornien - Arizona und umgekehrt
  • Arizona - Nevada und umgekehrt
  • Florida - Georgia und umgekehrt

Auch beim Anbieter Alamo, mit dem ich persönlich immer "gut gefahren" bin (Preis/Leistung), fällt z.B. zwischen den Bundesstaaten Nevada (Las Vegas) und Kalifornien (Los Angeles / San Francisco) keine Einwegmiete an. Ansonsten wird je nach Entfernung eine Einwegmiete von 100 - 500 US Dollar fällig. Bitte hierauf (bei den Mietbedingungen) ganz besonders achten.

Altersbeschränkungen

Bei den meisten Vermietern bekommt man einen Mietwagen erst mit 25 Jahren. Alamo gehört zu den wenigen Ausnahmen, so dass man unterhalb dieser Alterskategorie fast automatisch dort landet. Die in Kalifornien und Nevada absolute Untergrenze bei Alamo lag noch vor einigen Jahren bei 19 und liegt mittlerweile bei 21 Jahren. Dafür muss man einen Versicherungszuschlag zahlen, der zwischen 20 und 25 Dollar pro Tag liegt. In New York gibt es dagenen, bei Kleinwagen, die Möglichkeit schon ab 18 Jahren einen Mietwagen zu führen. Hier wird dann allerdings ein Zuschlag von bis zu 59,- US$ pro Tag(!) fällig...

Extras

Natürlich kann man neben dem Mietwagen Extras wie ein Navigationssystem oder Kindersitze dazu buchen. Derzeitiger Stand ist allerdings, dass die Preise für diese Zusatzleistungen so hoch sind, dass es sich nur für kurze Anmietungen lohnt. Bei Mietwagenbuchungen von mehr als einer Woche kommt der Kauf vor Ort so gut wie immer günstiger, zumal die Gegenstände dann natürlich auch im persönlichen Eigentum bleiben.

Abholen des Mietwagens am Urlaubsort

Eigentlich schade, dass man diesen Punkt überhaupt erwähnen muss, aber leider treten gerade hier die meisten Probleme für den Kunden auf. Offensichtlich werden die Mitarbeiter einiger Vermieter am Schalter gezielt darauf geschult, dem Kunden zusätzliche Versicherungen oder Fahrzeug-Upgrades zu verkaufen. Dies geschieht mit teilweise sehr fragwürdigen Argumenten (zu kleiner Kofferraum, zu schwacher Motor, unterversichert), denn entsprechende Angebote bekommt man oft auch dann, wenn man einen Mittelklassewagen mit Premium-Versicherungspaket gebucht hat.

Willys Tipp:

Hier sollte man konsequent auf die bei Buchung eingeschlossenen ausreichenden Versicherungen hinweisen und sämtliche Zusatzangebote freundlich aber deutlich ablehnen.

Nicht selten stellt sich im Anschluss heraus, dass die gebuchte Kategorie gar nicht vorhanden ist und man damit sowieso Anspruch auf die nächst höhere Kategorie hat.

Bei Problemen sollte man sich nach Rückkehr auf jeden Fall an den deutschen Vermittler wenden, die in solchen Fällen meist recht kulant sind.

Meine persönlichen Erfahrungen

Ich buche mein Auto immer über billiger-mietwagen.de bei Alamo. Dabei bin ich (in Las Vegas oder Los Angeles) mit dem kostenlosen Shuttlebus vom Flughafen aus zur Abhol-Station gefahren worden. In San Francisco fährst Du (kostenlos) mit dem AirTrain direkt vom Flughafen aus zur Abholstation Alamo oder von der Rückgabestation Alamo aus direkt zum Flughafen. Bei jedem Besuch hat der Mitarbeiter dort zwar den Versuch unternommen mir ein Upgade (in die nächsthöhere Kategorie) oder eine Zusatzversicherung zu verkaufen - sein Chef will es wohl so - aber nach einem freundlichen aber deutlichen nein Danke habe ich meine Unterlagen bekommen und bin zur Choiseline gegangen und habe mir dort dann mein Fahrzeug ausgesucht.

Was ist eine Choiceline?

Wenn Du bei Alamo Deinen Mietvertag unterschrieben hast und man dort einen Abzug Deiner Kreditkarte gemacht hat (das ist bei jedem Anbieter wegen der Kaution so üblich), dann gehst Du zum Parkplatz auf dem die Fahrzeuge in der von Dir gebuchten Kategorie stehen und suchst Dir dort den Wagen aus der Dir am besten gefällt. Der Schlüssel steckt und nachdem Du Dein Gepäck eingeladen hast, fährst Du zum Ausgang der in den USA mit "EXIT" gekennzeichnet ist. Dort wird der Barcode, der an der Frontscheibe des Autos klebt, gescannt und danach gehört das Auto, für die Zeit deines Mietvertrages, Dir.

Rückgabe des Mietwagens

Bei der Rückgabe des Mietwagens ist das ganze (jedenfalls bei Alamo) noch einfacher denn wenn Du den Wagen zurückbringst, wartet dort schon ein Mitarbeiter der den Wagen grob checkt und Dir die Abgabequittung aushändigt. Das geht schneller als Du denkst. Von dort aus geht es dann mit dem kostenlosen Shutlebus wieder zum Flughafen.

In San Francisco fährst Du (kostenlos) mit dem AirTrain direkt vom Flughafen aus zur Abholstation Alamo oder von der Rückgabestation Alamo aus direkt zum Flughafen.


Bei den nachfolgenden Anbietern kannst Du die Preise vergleichen und Dir die Bewertungen der Mieter ansehen. Du findest hier mehrere Mietwagenanbieter und ganz sicher einen Mietwagen zu einem guten Preis. Bei den Suchmaschinen der verschiedenen Anbieter findest Du auch die genauen Angaben über die Höhe und Art der Versicherugen.

Ich buche grundsätzlich mit Vollkasko und ohne Selbstbeteiligung. So fahre ich beruhigt und hatte noch nie Probleme wegen irgendwelchen kleinen Schäden oder Kratzern die ich bei der Fahrzeugübernahme übersehen hatte.

Mietwagen in den USA sind ausnahmslos mit Automatik-Schaltung ausgestattet.

Dabei ist es wichtig, dass man vor dem Starten, den Gurt anlegt und auf die Fußbremse tritt, sonst kann es sein, dass nichts geht. Der Hebel der Automatik steht auf P (parken) Es reicht für fast alle Strecken aus, wenn man die Stellung D wählt, dabei aber auf die Fußbremse drückt. Das Auto hat bei allen Stellungen 1 - 2 - 3 - D - immer den Drang nach vorne. Bei Stopp an Ampel usw. also nur vom Gas auf die Fußbremse, das Auto rollt niemals zurück, wegen dem Drang nach Vorne. Nur bei R - Return/Rückwärts geht der Drang nach rückwärts.

Bei langen Bergstrecken, sowohl aufwärts wie abwärts, wie im Death Valley Aufstieg oder im Yosemite drückt man den Hebel auf 2 oder 3. Das merkt man, wenn die Automatik immer schaltet und nicht weiß, ob sie zwei oder drei benutzen soll. Keine Sorge, während des Fahrens an Bergstrecken hoch merkt man das schon. Bei langen Abfahrten auch auf 3 oder 2, damit man nicht dauernd auf der Bremse steht. Der Hebel lässt sich locker während der Fahrt bewegen.

Wichtig beim Abstellen des Autos. Der Hebel muss zurück auf die Stellung P, sonst kann man den Schlüssel nicht abziehen. Im Berg bitte die Handbremse immer anziehen und die Vorderräder müssen zum Bürgersteig hin eingeschlagen werden. Beim Parken auf flacher Straße braucht man die Handbremse eigentlich nicht, denn bei Stellung P nicht bewegt der Wagen sich nicht. Wird die Handbremse über ein Fußpedal festgestellt, dann sucht man oft den Hebel um diese mit der Hand wieder zu lösen... Ich habe beim ersten Mal sehr lange gesucht, bis mir ein hilfsbereiter Amerikaner sagte:

"Einmal treten = Handbremse fest... erneut darauf treten = Handbremse los..."

Manchmal ist alles so einfach, nur man kommt nicht immer gleich drauf.


Angebote von "Billiger Mietwagen.de"

Um es Dir etwas einfacher zu machen habe ich Dir hier einmal einige Links für die Mietwagenübernahme in verschiedenen Städten aufgelistet.


Mietwagenübernahme in San Diego

Mietwagenübernahme in Las Vegas

Mietwagenübernahme in Los Angeles

Mietwagenübernahme in San Francisco

Mietwagenübernahme in einer beliebigen Stadt der USA


Hier geht es zu den Mietwagensuchmaschinen



zum Seitenanfang zum Seitenanfang zum Seitenanfang


Günstige Mietwagen über billiger-mietwagen.de

Hotels-Flüge und Reisen allgemein

Links
Impressum
Favoriten
über mich
Kontakt
Hotelempfehlungen

© 11. Dezember 2008 - - www.sanfrancisco4you.com - alle Rechte vorbehalten - alle Angaben ohne Gewähr!